ENTWURMUNGEN
Wurminfektionen sind tückisch ...

Ob bei Spaziergang durch Wald und Wiese oder auch im eigenen Garten, überall besteht die Gefahr, dass sich unsere Katzen mit Würmern anstecken und krank werden. Würmer im ansteckungsfähigen Stadium werden von den Tieren entweder direkt aufgeleckt oder z. B. mit einem Floh, einem Mäuschen oder rohem Fleisch aufgenommen. Hakenwürmer können darüber hinaus durch die Haut in die Katze eindringen. Katzenwelpen werden bereits vor der Geburt über die Gebärmutter angesteckt, nach der Geburt erfolgt die Ansteckung über die Muttermilch.

Wurminfektionen sind tückisch. In ihrer Eigenschaft als Schmarotzer entziehen sie der Katze Nährstoffe und Blut. Die Wurmlarven einiger Wurmarten wandern durch den Körper und können dadurch Leber- und Lungenentzündungen auslösen. Erwachsene Würmer parasitieren im Darm, was zu Verdauungsstörungen aller Arten führen kann. Klassisch bei Welpen ist der sog. Wurmbauch, ein durch den Wurmbefall massiv aufgetriebener Leib.

Einige Wurmarten sind auch auf den Menschen übertragbar. Insbesondere Kinder, die häufig einen sehr innigen Kontakt mit der Katze haben, sind dabei gefährdet. Art und Ausmaß der Symptome sind davon abhängig, in welcher Zahl und in welchen Organen die Würmer auftreten: Fieber, Muskel- und Gelenksentzündungen, Leber- und Lungenentzündungen, Sehstörungen oder allergische Reaktionen sind mögliche Krankheitserscheinungen.

Nur bei starkem Wurmbefall oder nach einer Wurmkur werden die Würmer sichtbar mit dem Kot ausgeschieden, gelegentlich sogar erbrochen. Normalerweise werden allerdings nur die mikroskopisch kleinen Wurmeier mit dem Kot nach außen befördert. Ob ein Wurmbefall bei Ihrer Katze vorliegt, kann über eine Kotuntersuchung relativ sicher festgestellt werden. Leider schließt allerdings ein negativer Befund einen Wurmbefall nicht gänzlich aus, da wandernde Wurmstadien noch keine Eier legen und bei ausgeprägter Verwurmung die Parasiten ihre Vermehrung einstellen können.

Wird ein Wurmbefall festgestellt, muss eine sofortige Behandlung erfolgen und nach ca. 2-3 Wochen wiederholt werden!

Katzenwelpen sollten ab der 2. Lebenswoche bis zur Trennung von der Mutter alle zwei Wochen entwurmt werden. Parallel dazu empfiehlt sich auch immer eine Entwurmung des Muttertieres.

Ab dem 3. Lebensmonat werden vierteljährliche Entwurmungsrhythmen empfohlen..

 nach oben